Tägliche Tipps für gute Mundhygiene

Bakterien können in Form von Plaque im Mund leben, was zu Karies und Zahnfleischentzündungen führen kann, die zu Zahnfleischerkrankungen führen können. Um Ihren Mund sauber zu halten, müssen Sie jeden Tag eine gute Mundhygiene praktizieren.

Was ist Plaque?

Plaque ist eine klebrige Materialschicht mit Bakterien, die sich auf den Zähnen ansammelt, auch dort, wo Zahnbürsten nicht hingelangen können. Viele der Lebensmittel, die Sie essen, verursachen, dass die Bakterien in Ihrem Mund Säuren produzieren. Zuckerhaltige Nahrungsmittel sind offensichtliche Quellen von Plaque, aber es gibt auch andere, von denen Sie vielleicht nicht wissen, dass sie Schaden anrichten können. Stärke – wie Brot, Cracker und Getreide – führt auch zur Bildung von Säuren. Plaque produziert auch Stoffe, die das Zahnfleisch reizen und es rot, empfindlich und blutungsanfällig machen. Dies kann zu Zahnfleischerkrankungen führen, bei denen sich das Zahnfleisch von den Zähnen löst und Taschen bildet, die sich mit Bakterien und Eiter füllen. Wenn das Zahnfleisch nicht behandelt wird, kann der Knochen um die Zähne herum zerstört werden und die Zähne können sich lockern oder müssen entfernt werden.

Wie kann ich Plaque loswerden?

Der beste Weg, Plaque zu entfernen, ist das tägliche Zähneputzen. Bürsten entfernt Plaque von den Zahnoberflächen. Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich mit einer weichen Bürste. Die Größe und Form Ihrer Zahnbürste sollte zu Ihrem Mund passen und es Ihnen ermöglichen, alle Bereiche leicht zu erreichen. Verwenden Sie eine antimikrobielle Zahnpasta mit Fluorid, die Ihre Zähne vor Karies schützt. Reinigen Sie zwischen den Zähnen einmal täglich mit Zahnseide oder Interdentalreinigern, um Plaque zwischen den Zähnen zu entfernen, die die Zahnbürste nicht erreichen kann. Zahnseide ist wichtig, um Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen.

Wie kann ich meine Zähne putzen und mit Zahnseide reinigen?

Die American Dental Association empfiehlt die folgenden Techniken zum Zähneputzen und Zahnseide:

Bürsten

Legen Sie Ihre Zahnbürste in einem Winkel von 45 Grad gegen das Zahnfleisch.

Bewegen Sie den Pinsel in kurzen (zahnbreiten) Strichen vorsichtig hin und her.

Bürsten Sie die äußeren Zahnoberflächen, die inneren Zahnoberflächen und die Kauflächen der Zähne.

Mit der Bürstenspitze die Innenflächen der Frontzähne mit einem sanften Auf- und Abstrich reinigen.

Bürsten Sie Ihre Zunge, um Bakterien zu entfernen und Ihren Atem zu erfrischen.

Zahnseide

Brechen Sie etwa 18 Zoll Zahnseide ab und wickeln Sie sie um die Mittelfinger jeder Hand. Halten Sie die Zahnseide fest zwischen Daumen und Zeigefinger.

Führen Sie die Zahnseide mit einer sanften Reibungsbewegung zwischen Ihre Zähne.

Wenn die Zahnseide die Zahnfleischlinie erreicht, biegen Sie sie in eine C-Form gegen einen Zahn. Schieben Sie es vorsichtig in den Zwischenraum zwischen Zahnfleisch und Zahn.

Bringen Sie die Zahnseide zurück zum Kontaktpunkt zwischen den Zähnen und bewegen Sie die Zahnseide auf der anderen Seite nach oben oder unten, so dass sie sich der Zahnform anpasst.

Halten Sie die Zahnseide fest gegen den Zahn. Reiben Sie vorsichtig die Seite des Zahnes, indem Sie die Zahnseide mit Auf- und Abwärtsbewegungen vom Zahnfleisch wegbewegen.

Wiederholen Sie diese Methode auf den restlichen Zähnen.

Gibt es sonst noch etwas, das ich benutzen kann, um meinen Mund zu reinigen?

Eine Mundspülung, zusätzlich zum täglichen Zähneputzen und Zahnseide, kann die Sauberkeit Ihres Mundes erhöhen. Antimikrobielle Mundspülungen reduzieren Bakterien und Plaque-Aktivität, die Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischerkrankungen verursachen. Fluorid-Mundspülungen helfen auch, Karies zu reduzieren und zu verhindern. Sprechen Sie immer mit Ihrem Zahnarzt über neue Produkte, die Sie ausprobieren möchten. Nicht jeder sollte eine Fluorid-Mundspülung verwenden. Zum Beispiel werden Fluoridspülungen für Kinder unter 6 Jahren nicht empfohlen, da sie diese verschlucken können. Überprüfen Sie immer das Etikett des Herstellers auf Vorsichtsmaßnahmen und Altersempfehlungen und sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt über die Verwendung von Fluorid-Mundspülung.


Was bedeutet der Begriff „Mundgesundheit“ für Sie?

Keine neuen Kavitäten bei Ihrer Zahnuntersuchung? Das gehört sicherlich dazu. Aber es ist wirklich so viel mehr als ein Mangel an Karies. Eine gute Mundgesundheit bedeutet einen Mund, der frei von Krankheiten ist – von leichter Gingivitis (Zahnfleischentzündung) bis hin zu Mundkrebs; ein Biss, der gut genug funktioniert, um ohne Schmerzen zu essen und reichlich Nahrung zu bekommen; und ein Lächeln, mit dem Sie Ihre glücklichsten Emotionen mit Zuversicht ausdrücken können. Einfach ausgedrückt, die Mundgesundheit ist ein entscheidender Bestandteil Ihrer allgemeinen Gesundheit und Ihres Wohlbefindens.

 

Parodontitis

Es ist wichtig zu wissen, dass kleine – und gut behandelbare – Probleme im Mund komplizierter, schmerzhafter und teurer werden können, wenn sie zu lange vernachlässigt werden. Einige dieser Mundgesundheitszustände können sogar Auswirkungen auf den gesamten Körper haben. Gingivitis zum Beispiel kann manchmal zu einer Parodontitis führen – eine schwerwiegendere Form der Zahnfleischerkrankung, die die Zähne lockern und ausfallen lassen kann. Fehlende Zähne können zu Knochenschwund im Kiefer und unzureichender Ernährung führen. Und zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Menschen mit schweren Zahnfleischerkrankungen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben können. Die Moral dieser Geschichte: Routinemäßige Wartung kann sich auszahlen.

Gesund bleiben

Eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun können, um Ihre Mundgesundheit zu schützen, ist eine tägliche Mundhygiene, die effektiv Plaque von Ihren Zähnen entfernt. Es sind die Bakterien, die im Biofilm der Plaque gedeihen, die so viele Probleme mit der Mundgesundheit verursachen. Effektive Mundhygiene besteht darin, Ihre Zähne zweimal täglich mit einer Fluorid-Zahnpasta zu putzen und mindestens einmal täglich mit Zahnseide zu reinigen, um Plaque zwischen den Zähnen zu entfernen.

Auch Ernährung und Lebensstil spielen eine wichtige Rolle. Sie haben keine Kontrolle über erbliche Faktoren, die Sie für Zahnfleischerkrankungen prädisponieren können – aber Sie haben die Kontrolle darüber, wie viel Zucker Sie essen und wann Sie ihn essen, wie oft Sie trainieren, ob Sie rauchen und wie oft Sie zum Zahnarzt gehen.

 

Wie die Zahnmedizin helfen kann

Wenn Sie nur dann einen Zahnarzt aufsuchen, wenn Probleme auftreten, verpassen Sie vielleicht einige wichtige Vorteile! Als Ärzte, die sich auf Mundgesundheit spezialisiert haben, bieten Zahnärzte ein breites Spektrum an präventiven Dienstleistungen an. Bei Ihren regelmäßigen Untersuchungen werden Sie beispielsweise auf Anzeichen von Mundkrebs, Karies, Zahnfleischerkrankungen und anderen oralen Infektionen untersucht, schwer zugängliche Ablagerungen von Ihren Zähnen werden gereinigt und Sie erhalten Antworten auf Ihre Fragen zu Themen, die von der Mundhygiene bis zum Zusammenhang zwischen Mundgesundheit und systemischen Erkrankungen reichen.

Warten Sie also bitte nicht auf ein ernsthaftes Problem, bevor Sie einen Termin vereinbaren. Regelmäßige Kontrollen können Ihnen viel Zeit, Ärger und Kosten sparen. Es könnte sogar Ihre Zähne retten! Gemeinsam können wir proaktiv in eine gesunde Zukunft gehen.

Schauen Sie hier um sich zu Zahnpflegemitteln bei Zahnpflegeland zu informieren.


Die Lachgassedierung für die Zahnpflege und Behandlung beim Zahnarzt

Der Zahnarzt hat es nicht leicht. Er schaut nicht immer in lachende Gesichter, sondern hat es oft mit sehr ängstlichen Patienten zu tun. Der Zahnarztbesuch ist recht negativ für viele Menschen, was meist mit einem Besuch erklärt wird, der Schmerzen bereitet hat. Der Zahnarzt braucht meist viel Geduld, um mit den ängstlichen Patienten umzugehen. Ob dieses nun erwachsene Personen sind oder Kinder. Sogar bei der professionellen Zahnreinigung haben so manche Erwachsene Ängste und empfinden diese Behandlung dadurch als noch schmerzhafter. Oder wenn der Zahn auch noch so gut betäubt ist, schwitzen die Patienten und zittern vor Angst. Hier ist es gut, wenn der Zahnarzt und der Patient eine gute Lösung für die Behandlung finden können.

Bei Kindern kann man die Angst oft nehmen, wenn man die Zahnpflege-Bücher für sich nutzt. In denen bekommen die Kinder erklärt, wie man sich richtig die Zähne putzt, warum man es tun sollte und wie es beim Zahnarzt aussieht. Die Kinder bekommen die Praxis beschrieben, die Geräte und mehr. Oft reicht dies aus, um die Angst zu nehmen. Bei Erwachsenen ist dies nicht ganz so einfach. Hier hilft ein Buch auch nicht weiter. Aber die Lachgassedierung beim Zahnarzt kann es durchaus, so können ausgeprägte Ängste aufgelöst werden. Wie die Lachgassedierung funktioniert, kann man von seinem eigenen Zahnarzt erfahren oder aber aus den Zahnpflege-Büchern. Mit einem Buch kann man sich schon einmal auf diese Form der Behandlung vorbereiten und geht in der Regel entspannter zum Zahnarzt. Man muss die Qualen der Angst nicht aushalten. Man kann sich durchaus behelfen. Wer sich die Zahnpflege-Bücher anschaut, bekommt einen guten Überblick und kann sich ein passendes Buch besorgen. Dann macht man einen Termin bei seinem Zahnarzt aus und bespricht diese Form der Behandlung. Die Krankenkassen tragen die Behandlung in der Regel, weil Ängste natürlich ernst zu nehmen sind.

Es gibt Zahnärzte die Lachgas auch dann gerne einsetzen, wenn die Patienten zu große Angst vor der professionellen Zahnreinigung haben, diese aber dringend durchgeführt werden muss. Wer sich mit dem Arzt bespricht, kann seiner Angst schnell Lebewohl sagen.


Schauen Sie hier um sich zu Zahnpflegemitteln bei Zahnpflegeland zu informieren.


Hypnose beim Zahnarzt wenn es um die gesunde Zahnpflege geht?

Viele Menschen haben Angst vor dem Zahnarzt und sitzen von Schweiß bedeckt auf dem Stuhl. So kann man natürlich nicht richtig locker sein und der Zahnarzt hat oft Probleme, seine Arbeit gut durchzuführen. Auch wenn es noch so viele Zahnpflege-Bücher auf dem Markt gibt, muss man ab und zu doch die professionelle Zahnreinigung durchführen lassen. Wer aber nicht entspannt im Stuhl sitzen kann, wird mehr Schmerzen verspüren, als dies nötig wäre. In dem Fall ist es gar nicht schlecht, sich für eine Hypnose CD zu entscheiden. Die Hypnose kann man ganz leicht erlernen, indem man sich immer wieder die CD anhört. Auch interessante Bücher gibt es für die Hypnose auf dem Zahnarztstuhl, zu finden unter den Zahnpflege-Büchern. Wer sich das Buch gut durchliest und mit einer CD arbeitet, wird demnächst um einiges ruhiger beim Zahnarzt sitzen.

Man darf natürlich keine Wunder erwarten, die CD kann nicht sofort wirken. Man muss lernen, die Anspannung loszulassen und sich auf die Hypnose einzulassen. Wer dies beherrscht, wird nicht nur professionelle Zahnreinigung besser bestehen. Man kann auch die normale Zahnbehandlung besser durchstehen, wenn man die CD auf dem Behandlungsstuhl hört. Auch für sehr ängstliche Kinder empfiehlt sich die Hypnose auf dem Zahnarztstuhl. Kinder können sich schneller darauf einlassen als Erwachsene und werden ihre Ängste deshalb auch schnell verlieren können. Wichtig ist, dass man einen Zahnarzt besucht, der diese Form von Behandlung auch akzeptiert. Nicht alle Zahnärzte sind so entspannt und erlauben den Patienten eine CD zu hören, wenn es um die Behandlung geht. Aber dafür reicht nur ein Anruf und schon weiß man, wo man gut aufgehoben wäre. Die Bücher für die Hypnose, wie auch die CDs, kann man im Internet finden und auch in der Buchhandlung bestellen.



Wackelzahn Bücher sind für Kinder oft wichtig

Kinder sind sehr unterschiedlich. Während sich manche Kinder über jeden Wackelzahn freuen, kommen anderen Kindern Bedenken und sie haben Fragen. Daher ist es gut, wenn man hier das Thema Zahnpflege aufgreift und den lieben Kleinen erklärt, warum die Wackelzähne da sind, was danach im Mund passiert und wie gut sie auf die bleibenden Zähne achten müssen. Eltern müssen dies nicht nur alleine tun. Sie könnten mit dem Nachwuchs zum Zahnarzt gehen. Ein geduldiger Arzt wird sich mit dem Kind hinsetzen und alle Fragen in aller Ruhe beantworten. Ebenso könnte man aber auch zu Zahnpflege-Büchern greifen. Es gibt mittlerweile davon recht viele auf dem Markt. Man wird fast schon davon überschwemmt. Dies ist aber gar nicht so verkehrt, denn so können Eltern gezielt schauen, mit welchem Buch sie wohl am besten arbeiten können. Es gibt die Stars aus dem Fernsehen, die mit einer Wackelzahn Geschichte daher kommen. Es gibt Bücher, die alles genau erklären, auch wenn die Kinder die anderen Kinder in dem Buch nicht kennen oder aber die kleine Maus und andere Figuren unbekannt sind. Eltern sollten sich genau durchlesen, was sie bei jedem Buch erwartet. Auch Kundenmeinungen können hilfreich sein, ein gutes Buch zu finden. Wer bitte sollte ehrlicher darüber urteilen, als die Käufer selbst?

Wackelzahn

Wer sich entscheidet, die Zahnpflege- Bücher im Internet zu kaufen, hat dort eine gebührende Auswahl zur Verfügung. So spart man sich den Weg in die Buchhandlung, wo es zum Thema meist nur 1 oder 2 Bücher gibt. Da der heutige Versand sehr schnell arbeitet, spricht nichts dagegen, das Buch im Internet zu bestellen. Oder hat man dort ein gutes Buch gefunden, kann es auch in der Buchhandlung bestellt werden und zusammen mit dem Kind dort abgeholt werden.

Wie auch immer man vorgeht, die Wackelzähne können Kinder schon sehr verunsichern. Natürlich glauben Kinder den Eltern, wenn diese über die Wackelzähne aufklären. Aber für manche Kinder ist das Ganze leichter mit einem Zahnpflege-Buch zu verstehen. Daher sollte man sich umschauen, was dem eigenen Kind gefallen könnte und dann zugreifen. Die meisten Bücher über Wackelzähne sind sehr günstig, so dass es auch nicht schaden kann, gleich 2 oder 3 Zahnpflege-Bücher zu kaufen. Manche Kinder verändern sich auch mit den ersten Wackelzähnen und werden etwas rebellisch. Man sagt auch gerne, mit den Zähnen wackeln auch die Kinder. Kinder verhalten sich anders, werden ein wenig komisch. Eltern können aber auch hier tolle Bücher finden, die dabei helfen, die Kinder besser zu verstehen und mit Ihnen besser umzugehen. Man wird wissen, warum sich Kinder verändern, wie man die Kinder unterstützen kann und vieles mehr. Auch zu diesem Thema gibt es gleich mehrere Bücher, so dass Eltern auch schauen können, welches die besten Rezensionen hat und dieses dann schnell bestellen. Umso eher man es zu Hause hat, desto schneller kann man agieren und den Kindern zur Seite stehen.


Zahnpflege Bücher helfen gerade kleinen Kindern die Zahnpflege besser zu verstehen

Die Zahnfee ist eine nette Sache, hilft aber nicht weiter, wenn es um das richtige Zähneputzen geht. Sicherlich lernen die lieben Kleinen das Zähneputzen von den Eltern und beim Zahnarzt. Aber sie putzen nicht gerne und manchmal auch nicht richtig. Damit die Lust am Zähneputzen bleibt und das mit dem ersten Zähnchen, helfen Zahnpflege-Bücher. Diese gibt es zu Genüge, Eltern müssen nur schauen, welches Buch für ihr Kind am besten ist. Es gibt verschiedene Bilderbücher auf dem Markt, die zeigen sollen, wie wichtig die Zahnpflege ist. Kinder die sonst schreien, wenn sie die Zähne putzen sollen, machen dies auf einmal sehr gerne und sogar richtig fleißig. Ob sie nun Bücher vorgelesen bekommen, wo Ritter die Drachen (Bakterien) von den Zähnen verscheuchen, wo Karies und Baktus vertrieben werden müssen, wo die Zahnfee nur für gut geputzte Zähne eine Überraschung bringt oder anderes. Es gibt Bücher, die gezielt über die Bakterien erzählen und über die Kariesstraße, Karieshöhle oder sonstiges. Wer sein Kind kennt, wird genau wissen, welches Buch für die Zahnpflege besonders gut ankommen wird.

Wer schon recht früh anfängt, dem Kind aus den Bilderbüchern für die Zahnpflege vorzulesen, wird die Kinder sehr begeistern können. Umso eher Kinder verstehen, dass Karies nicht gut ist, desto besser wird das Zähneputzen auch laufen. Die Zahnpflege muss schon mit dem ersten Zahn wichtig genommen werden, auch wenn dieser noch ohne Zahncreme geputzt werden kann. Zahnärzte sind der Meinung, dass Zahnpasta ausreicht, wenn alle Milchzähne durchgebrochen sind. Und genau dann kann man dem Kind beibringen, dass die Zahnpflege enorm wichtig ist. Hier kommen die Zahnpflege-Bücher sehr gut an, weil in diesem Alter die Kleinen schon eine Menge verstehen. Keine schreienden oder nörgelnden Kinder mehr, wenn diese die Bücher vorgelesen bekommen oder sie sich auch mal selbst anschauen. Das sollte man auf jeden Fall für sich versuchen, um es der Familie mit der Zahnpflege leichter zu machen. Vor allem werden die lieben Kleinen in den meisten Büchern auch schon auf den Zahnarzt vorbereitet und haben vor diesem weniger Angst. Umso mehr die Kleinen über den Zahnarzt wissen, desto mehr werden Sie sich auf den ersten Besuch auf dem Zahnarztstuhl freuen. Eltern sollten schauen,, dass sie einen kinderlieben Zahnarzt aufsuchen und am besten auch ein Zahnpflege-Bilderbuch mitnehmen, damit die Kleinen im Wartezimmer keine Langweile haben.